style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-2207504467467474"
data-ad-slot="3556382906"
data-ad-format="auto">

Teures Rauchen in Urlaubsländern

Auf Reisen kann das Anzünden eine Zigarette ziemlich teuer werden. Denn in immer mehr Ländern gibt es Rauchverbote. Wer in einer Verbotszone beim Rauchen erwischt wird, kann mit Strafen von bis zu 5000 Euro rechnen. In Griechenland ist sogar das Lenken eines Fahrzeuges mit brennendem Glimmstängel verboten.

Teures Rauchen in Urlaubsländern
In immer mehr Ländern drohen den Rauchern hohe Geldstrafen

Vor allem in den beliebten Urlaubsländern wie Italien, Kroatien oder Griechenland wird das Rauchverbot streng geprüft. In Spanien wurden heuer die Strafen verschärft. Wer jetzt mit einem "Glimmstängel" erwischt wird, muss mit 593 Euro Strafe rechnen. In Spanien darf ohne Ausnahme nur noch draußen geraucht werden. Selbst die Errichtung von Raucherräumen ist untersagt. In Italien zahlt man die doppelte Strafe, wenn man bei Schwangeren oder Kindern unter 12 Jahren beim Rauchen erwischt wird. Teuer sind die Geldbußen in Holland (bis zu 2400 Euro), in Irland (bis zu 3000 Euro), Griechenland (bis 3000 Euro), Deutschland (bis zu 5000 Euro).

Umgerechnet nur 35 Euro müssen hingegen Raucher blechen, wenn sie in der Türkei die Verbote missachten.