style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-2207504467467474"
data-ad-slot="3556382906"
data-ad-format="auto">

Bangkok

Der Chao Praya, der "Fluss der Könige", fließt durch das Herz Thailands und singt, im harmonischen Rhythmus mit der buddhistischen Kultur der liebenswerten Thais, glitzernd sein Lied. Diese rauschende Lebensader durchzieht den überquellenden Raum mit vielen kleinen Kanälen im sogenannten "Venedig des Ostens". Gegründet wurde das kulturelle und politischwirtschaftliche Zentrum Thailands vom ersten Monarchen der regierenden Chakri-Dynastie gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Über 400 Tempel ragen hier mit einer großen Faszination und filigranen Anmut in den weiten Himmel. Straßen werden von den gastfreundlichen Einheimischen, den offensichtlichen Aussteigern und den quirligen Touristen, geziert, die sich alle an der warmen, den Körper umschmeichelnden Luft erfreuen.

Dorf im Pflaumenhain - das ist die wörtliche Übersetzung der thailändischen Hauptstadt. Eines der berühmten Sehenswürdigkeiten ist der Chakri Maha Prasat im Großen Königspalast, der sich auf einer Fläche von über zweieinhalb Quadratkilometern ausdehnt.

Grand Palace in Bangkok
Im Grand Palace am Ostufer des Chao Phraya residierten einst die Könige von Siam

Die berühmte Sehenswürdigkeit Bangkoks neben dem Grand Palace ist der beeindruckende 79 Meter hohe Wat Arun, der "Tempel der Morgenröte", der in den abendlichen Stunden des stiller werdenden Sonnenlichts freudig funkelt. Ebenfalls sehenswert ist der "Tempel des Goldenen Berges" in der Nähe der Ratchadamnoen Avenue, der im Volksmund Wat Aket genannt wird. Die kleinen verwinkelten Gässchen gleiten in aufgehende Boulevards, geschäftiges Treiben wird durch einladende Massagesalons durchbrochen und köstliche Düfte aus frischen Mangos, gebackenen Bananen und gegrillten Hühnerspießchen dringen bestechend an die Nase. Gemütlich sitzen die Menschen der einzigartigen Metropole in den kleinen Cafes zwischen Marktständen und vorbeiziehenden Tuk Tuks, dem traditionellen Gefährt Bangkoks. Ein kleiner Sprung und Sie sitzen schon in einer dieser kuscheligen motorisierten Kutschen, die Sie nach Yaowarat, Bangkoks Chinatown, bringt. Hier angekommen, lassen Sie sich erst einmal treiben, denn es entsteht eine nicht zu fassende Fülle an Begegnungen und Erfahrungen, die in spontanen Geschichten ihren Lauf nehmen. Im Stadtteil Samphanthawong mit den Straßen Thanon Charoen Krung oder der Soi Wanit findet man jede Menge "Umschlagplätze" und kleinere Geschäfte mit wertvollem Schmuck und Goldwaren, des Weiteren finden sich herrliche Seafood-Restaurants neben Flohmärkten, und die zu besuchenden labyrinthischen Ecken ergeben ein eindrucksvolles Konglomerat einer fremden Kultur der thailändischchinesischen Verbrüderang.

Wat Arun, der "Tempel der Morgenröte"
Wat Arun, der "Tempel der Morgenröte"

Neben dem Bangkok National Museum unweit von Sanam Luang gelegen, das zu den umfassendsten Ausstellungsgebäuden Südostasiens gehört, erhebt sich der Wat Ratchanatdaram. Pyramidenförmig strotzt ein rosafarbener Loha Prasat, eine aus Sri Lanka inspirierende Pagode mit einer Metallspitze, in das Blau des Himmels. Umringt von weiteren 37 Spitzen, ist es weltweit das einzige noch verbliebene Exemplar dieser Art. Zur Abwechslung kann man den Dusit Zoo und den Lumphini Park, der grünen Lunge Bangkoks, besuchen.

Bangkok in der Nacht
Das funkelnde Bangkok besticht durch seine Mischung aus verwurzelter Tradition und dynamischer Moderne

Weniger als eine Stunde Autofahrt von Bangkok entfernt befindet sich der außergewöhnliche Mae Klong Markt in Samut Songkram. Er steht inmitten befahrener Gleise und pünktlich wie die Sonnenuhr beginnen auch schon die routinierten Einheimischen umtriebig zu werden. Planen werden zurückgeschoben, die Waren in Sicherheit gebracht, denn acht Mal am Tage drängt ein Zug darauf, hier durchgelassen zu werden. Und mehr und mehr werden die Gleise sichtbar, die nun im Tageslicht metallisch glitzern. Schon nähert sich eine große gelbe Eisenbahn in langsamen, aber unaufhaltsam näher rückenden Bewegungen. Die Besucher des Marktes drängen sich an den Rand der Schienen und die Verkäufer und Einkäufer kuscheln sich aneinander. Jetzt sollte man keine unbedachten Bewegungen mehr durchführen, denn in Zentimeter genauer Arbeit schiebt sich das Gefährt an den vielen neugierigen Nasen vorbei. Und kaum ist das geschehen, stapeln sich schon wieder die frischen Köstlichkeiten wie von Geisterhand flink in ihre Ausgangsposition. Dicht hinter dem Zug schiebt sich der Markt wieder zusammen, wie ein monumentaler Reisverschluss, der stetig zugezogen wird.

Schwimmender Markt in Thailand
Der Taling Chan Floating Market ist einer von dreien dieser Art, die es in Bangkok zu finden gibt.

Unweit von Samut Songkram öffnet sich die Region Amphawa, die man mit einem kleinen Boot auskundschaften kann. Geschäftstüchtige preisen auf den traditionellen "Floating Markets" ihre Waren. Hier gleitet man auf den sanften Wellen an Häuserzeilen vorbei, die auf Holzpiloten im grünen Nass stehen. Blumentöpfe schmücken die Planken, frisch gewaschene Wäsche trocknet in der Sonne und lachende Einheimische, die hier ihre freie Zeit genießen, winken freundlich zu. Schon Mr. Bond, James Bond, preschte einst durch diese engen Kanäle, an denen sich bunte Geschäfte und kleine Restaurants aneinanderreihen. Bangkok und seine Umgebung sind eine überdimensionale Schatztruhe, jeder Stein und jede Perle hält seine eigenen Geschichten bereit, die es zu erleben gilt.

Zeitverschiebung:

Plus sechs Stunden im Winter und plus fünf Stunden im Sommer.

Bangkok Klima und beste Reisezeit:

In dieser tropischen Klimazone beträgt die Jahresdurchschnittstemperatur 28,4 Grad Celsius. Die Hauptregenzeit ist zwischen Mai und Oktober mit Höhepunkt im September. Der wärmste Monat ist der April. Der kälteste der Dezember mit minimal 21 Grad Celsius.

Hoteltipps:

Chatrium Suites: Dieses stylische und großzügig angelegte Fünf-Sterne-Hotel in der Nähe der Skytrain-Linie befindet sich direkt am Chao Phraya Fluss. Die Suiten offerieren eine traumhafte Aussicht über die Stadt. www.chatrium.com

Arun Residence: Sie befindet sich in der Maharat Road, am Ende von Soi Pratu Nokyung, gegenüber des Wat Arun. Auf der obersten Ebene befindet sich die Bar "The Deck", von der man einen herrlichen Blick genießt. www.arunresidence.com

Shangri-La Hotel: Ausgezeichneter Spa-Bereich und komfortable Appartements mit privater Atmosphäre, kombiniert mit Luxus und klassischem thailändischen Touch. www.shangri-la.com

Bangkok Sehenswürdigkeiten:

MBK: Dieses Einkaufszentrum ist von 10.00 bis 22.00 Uhr täglich geöffnet und bietet auf verschiedenen Ebenen Mode, Schmuck, Elektronik und für alle weiteren Eventualitäten bis zu Zwischendurch-Massagen einen nicht enden wollenden Komplex des Shoppinghimmels. www.mbk-center.co.th

Grand Palace: wurde 1782 auf 218.000 Quadratmetern errichtet und beherbergt den königlichen Palast, die Thronhallen sowie den berühmten Tempel des Smaragdbuddhas.

Vimanmek Palast: täglich von 9.30 bis 15.15 Uhr geöffnet, finden im größten Teakholz-Gebäude der Welt um 10.30 und um 14.00 Uhr traditionelle Thai-Tanz-Veranstaltungen statt.

China Town: Bis zur Endstation Saphan Taksin des Skytrains und raus ins Getümmel bis zum Tempel des Goldenen Buddha, dem Wat Traimit.

Wat Pho: Der Große Palast ist der älteste und größte Tempel Bangkoks.

Mae Klong Markt: befindet sich in der Region Samut Songkram und ist eine Besonderheit, da er sich auf Gleisen befindet, die acht Mal am Tage von Zügen befahren werden.